InteressenGemeinschaft Pro Lummerschied

 
 

Dorfbrunnen

Fertigstellung der Brunneninstandsetzung

Obwohl während der Corona-bedingten Ruhepause das Vereinsleben und damit viele Aktivitäten der IGPL zum Erliegen gekommen sind, konnte nichtsdestotrotz ein Projekt fertiggestellt werden. Seit Juli 2020 ist unser Dorfbrunnen wieder mit Wasser gefüllt und wird bereits als Treffpunkt der Dorfmitte beim abendlichen Gießen genutzt. Unter der Planung und Leitung von Horst Meiser und Bernd Hoffmann wurde dazu eine neue Edelstahlwanne mit Abfluss angefertigt und eingesetzt. Als Umrandung hat das IGPL-Mitglied Thomas Knewel Edelstahlwinkel angefertigt und bereitgestellt, welche dann vor Ort von Joshua Dech verschweißt wurden. Unser Ofenbauer Thorsten Groß hat uns kostenlos einen Elektroanschluss zur Verfügung gestellt und unter anderem eine gelöste Sandsteinverkleidung am Brunnen befestigt.

Abschließend wurde der Sammelschacht der Quelle, die den Brunnen speist, freigelegt und von Sedimenten gereinigt. Auch der Zufluss wurde mit tatkräftiger Unterstützung der Freiwilligen Feuerwehr Lummerschied durchgespült und gereinigt. An dieser Stelle vielen Dank an alle Helfer!

Die IGPL bedank sich aus ausdrücklich bei allen Unterstützern. Die Gemeindewerke Heusweiler haben uns mit einer Förderung durch „kommpower-Cent-Spende“ finanziell unterstützt. Weitere Spenden durch den Ortsrat Kutzhof aus dem Erlös der proWIN Rallye, sowie durch unseren Ofenbauer Thorsten Groß reduzierten die Aufwendungen. Die letzten fehlenden finanziellen Aufwendungen wurden durch die IGPL eingebracht.

Insgesamt sind gut 200 Arbeitsstunden durch viele ehrenamtliche Helfer zusammengekommen, um den Brunnen wieder funktionstüchtig zum Laufen zu bringen. 


  

Osterbrunnen als Zeichen der Hoffnung

Das Osterfest liegt nun schon einige Tage hinter uns; doch um "Frohe Ostern!" zu wünschen, ist es nie zu spät. Gerade in diesen Tagen, in denen die Nachrichten übervoll von Krankheit und Tod sind, gilt die christliche, österliche Botschaft, dass es auch nach dem Tod noch ein Leben gibt. Und so ist es auch nicht zu spät, wenn die "Interessensgemeinschaft pro Lummerschied" Ihnen erst heute "Frohe Ostern!" wünscht. 

Als Ostergruß und insbesondere als Hoffnungszeichen steht in diesem Jahr der Osterbrunnen in Lummerschied mit seinen bunten Eiern und Frühlingsschmuck. Die "Interessengemeinschaft pro Lummerschied" grüßt damit schon seit Jahren alle Bürger in Lummerschied und erntet damit viel Zuspruch. Durchfahrende Menschen halten an und begutachten und fotografieren gerne das Schmuckstück, das an alte Traditionen erinnert.
Wir danken Gabi und Rudi Schäfer für diesen hoffnungsfrohen Blickfang.
Bernd Hoffmann - 1. Vorsitzender


Jetzt läuft er wieder (ab)

Leider musste der Lummerschieder Dorfbrunnen vor geraumer Zeit wieder stillgelegt werden, da der Ablauf gestört war. Dies führte zum Überlauf und das Wasser ergoss sich über die Straße. Das kann besonders in der kalten Jahreszeit zur Glatteisbildung auf der Ortsdurchfahrt Köllertalstraße führen, ein unhaltbarer Zustand! 

Nun haben sich, wie in der Vergangenheit bereits öfter geschehen, einzelne Mitglieder der Interessengemeinschaft Pro Lummerschied IGPL der Sache angenommen. Die Gemeinde Heusweiler hat hier auch unbürokratisch und schnell geholfen. Die Leitung wurde freigelegt und repariert. Dafür danken wir der Gemeinde Heusweiler und besonders dem Bauhof Team. 

Weiterhin soll von gesammelten Geldern der IGPL-Initiative eine Edelstahlwanne beschafft und eingebaut werden. Damit ist die Grundsubstanz des Dorfbrunnens auch künftig gesichert. Wir hoffen, dass der Brunnen im Frühjahr wieder plätschert. Ein Dank geht auch an alle Helfer der IGPL und Unterstützer, die sich in dieser Sache engagieren.

 Text: Bernd Hoffmann (1. Vorsitzender)


Lummerschied hat wieder einen Osterbrunnen 

Saarbrücker Zeitung (veröffentlicht 27.März 2018)

800 Eier zieren den Lummerschieder Dorfbrunnen. Wenige Tage nach beider Geburtstag haben Gabi und Rudi Schäfer den Dorfbrunnen in dem Heusweiler Ortsteil wieder in einen Osterbrunnen verwandelt – zum vierten Mal, seit die Idee bei einem Urlaub im Frankenland entstanden war. Das ganze vorige Jahr über hat die Familie Eier, die in der Küche gebraucht wurden, nicht aufgeschlagen sondern ausgeblasen, dann die intakte Schale getrocknet und bunt gefärbt. Danach wurden die zerbrechlichen Gebilde auf biegsames Bandeisen geklebt und samt Palmzweigen auf einen Rahmen aus Eichenbalken befestigt. 
Nun schmücken sie bis nach dem Weißen Sonntag den Brunnen im Dorf. Einige Buben aus der Umgebung haben sich als „Brunnenpolizisten“ gemeldet. Das heißt, sie passen auf, dass die Eier nicht mutwillig kaputt gemacht werden.


 

729 Eier schmücken den Dorfbrunnen

Saarbrücker Zeitung (veröffentlicht 13.04.2017)

Gabi und Rudi Schäfer haben mit Hilfe Lummerschieder Bürger den Dorfbrunnen in einen Osterbrunnen verwandelt. Ein schönes Kunstwerk.

Im Heusweiler Ortsteil Lummerschied plätschert wieder ein Osterbrunnen. Wie bereits 2015 haben Gabi und Rudi Schäfer unter Mithilfe von Bürgern aus dem Ort den Dorfbrunnen in einen Osterbrunnen verwandelt. Diesmal nicht kurz vor dem Osterfest, sondern eine Wocher früher, am Samstag vor Palmsonntag. Zur Vorbereitung hat das Ehepaar seit Mai vergangenen Jahres fast 800 Hühnereier ausgeblasen, getrocknet und gesammelt. Rudi Schäfer erzählt: „Wir mussten nicht auf Kuchen und Pfannenkuchen verzichten, sondern sammelten die Eier bei der Zubereitung anderer Gerichte. Im Laufe von zwölf Monaten kam dann die benötigte Anzahl zusammen. Für den Brunnenschmuck haben wir 729 Eier verwendet. Den Rest heben wir auf, um eventuelle Ausfälle am Brunenschmuck zu ersetzen.“ Und er fügt hinzu: „Wir haben die Eier bunt gefärbt, auf Draht geklebt, diesen geformt und am Brunnen befestigt. Dazu werden noch Palmzweige auf den Beckenrand gelegt.“ Bei der Herrichtung des Osterbrunnens halfen diesmal der Vorsitzende des Obst- und Gartenbauvereins, Helmut Peter, der Vorsitzende der Interessensgemeinschaft Pro Lummerschied (IGPL), Hajo Seekatz, sowie Thorsten Groß von der gleichnamigen Ofenbaufirma. Bevor der Osterschmuck angebracht wurde, säuberte Armin Krämer vom TuS Lummerschied den Brunnentrog.


Der Brunnen sprudelt wieder - Feuerwehr reparierte Zuleitung und Trog, Gregor Groß den Ausgießer

Saarbrücker Zeitung (veröffentlicht 27. Juni 2016)

Christoph Hoffmann (links) und Georg Groß hatten großen Anteil an der Sanierung des Lummerschieder Dorfbrunnens. 

Die wasserlose Zeit hat ein Ende: Viele zogen in Lummerschied an einem Strang, so dass im frisch reparierten Dorfbrunnen wieder Wasser plätschert. Am Brunnen waren gleich mehrere Probleme aufgetreten.Mitten im Kutzhofer Ortsteil Lummerschied, wenige Meter neben der Köllertalstraße, steht der Brunnen des Dorfes. Nach mehreren trockenen Jahren fließt nun wieder Wasser aus dem Ausguss, der Trog ist gefüllt. Der nach dem Krieg in seiner jetzigen Form erbaute und im Laufe der Jahre mehrfach umgebaute Brunnen bekam kein Wasser mehr von der oberhalb gelegenen Brunnenstube, da der Zulauf unterbrochen war. Mitglieder der örtlichen Feuerwehr unter Leitung von Löschbezirksführer Christoph Hoffmann sowie Helfer des Obst- und Gartenbauvereins hatten die Leitung zwar zwischenzeitlich repariert, sodass wieder Wasser geflossen war. Doch nach wenigen Wochen versiegte der Zulauf wieder. Es blieb nichts anderes übrig, als die Zuleitung zu erneuern. Nachdem dieser Arbeitsschritt erledigt war, trat das nächste Problem auf: Es stellte sich beim Füllen des Brunnens heraus, dass der Brunnenstock mit Ausgießer sowie der Trog undicht waren. Die Feuerwehr und der Vorsitzende der Interessengemeinschaft Pro Lummerschied, Hanno Seekatz, ließen sich jedoch nicht entmutigen. Der Kutzhofer Ortsrat und Ortsvorsteher Michael Jacob hatten 500 Euro aus dem Ratsbudget locker gemacht, sodass Geld für die Sanierung vorhanden war. Löschbezirksführer Hoffmann und sein Schwiegervater Gregor Groß, ein versierter Handwerker, gelang es, alles abzudichten und den Ausgießer zu erneuen. Lummerschied hat also seit einigen Tagen wieder einen nassen Brunnen, an dem vor allem die Kinder des Dorfes ihren Spaß haben.


Mit 800 Eiern und langem Atem - Wie der Lummerschieder Dorfbrunnen zum Osterbrunnen wurde

Saarbrücker Zeitung (veröffentlicht 24.03.2016)

Einmalig im Köllertal ist derzeit der Lummerschieder Dorfbrunnen: Mitglieder der Ortsinteressengemeinschaft haben ihn mit Hilfe von 800 ausgeblasenen und gefärbten Eiern in einen Osterbrunnen verwandelt.

Das Werk ist vollendet: Gabi und Rudi Schäfer sowie Helmut Peter (von rechts) haben den Lummerschieder Dorfbrunnen mit Buchsbaumzweigen, fast 800 gefärbten Eiern und viel Geduld zum Osterbrunnen gemacht.

Eier, Eier und nochmals Eier: Der Dorfbrunnen in Lummerschied – der Ort gehört zum Heusweiler Gemeindeteil Kutzhof – hat sich wieder in einen bunten Osterbrunnen verwandelt. Als „Osterhasen“ betätigten sich einen Tag vor Palmsonntag drei Mitglieder der Ortsinteressengemeinschaft Pro Lummerschied: Gabi und Rudi Schäfer sowie Helmut Peter haben den Brunnen mit Pflanzen, vor allem aber mit 800 gefärbten und hübsch angeordneten Hühnereiern geschmückt. 

Und wie entstand die Idee zum Lummerschieder Osterbrunnen? Bei einem Urlaub in Wasserzell im Altmühltal hatten Gabi und Rudi Schäfer erstmals einen solchen Brunnen gesehen. Und sie waren, so schildert das Ehepaar, von dem fränkischen Brauchtum so fasziniert, dass sie sich vorgenommen hatten, den Brunnen in Lummerschied ebenfalls als Osterbrunnen zu gestalten. Das Vorhaben erforderte im wahren Wortsinn langen Atem, denn seit der Beschluss gefasst war, wurden im Haushalt die zum Backen und Kochen benötigte Eier nicht mehr aufgeschlagen sondern ausgeblasen, um die unbeschadeten Eierschalen zu sammeln. So kamen schon im ersten „Osterbrunnen-Jahr“ fast 400 enleerte Eier zusammen, die Gabi Schäfer bunt anmalte und gemeinsam mit ihrem Ehemann und dem Vorsitzenden des Obst- und Gartenbauvereins, Helmut Peter, auf Buchsbaumzweigen anordneten. Den auf dünnen Eichenbrettern angerichteten österlichen Schmuck befestigten sie schließlich auf dem hinteren Brunnenrand. Der Osterbrunnen blieb dank den wachsamen Augen von Kindern aus der Nachbarschaft bis nach Weißen Sonntag erhalten. 
Die 400 Eier des ersten Jahres sind in diesem Jahr sogar deutlich getoppt: Fast 800 leere Eierschalen standen der Familie Schäfer diesmal zur Verfügung, so dass sie nun sogar alle vier Seiten des Brunnens österlich gestalten konnten. Gregor Groß half beim Befestigen des zerbrechlichen Zierrats, und die Kinder, die auf den Osterbrunnen aufpassen werden, beobachteten bereits aufmerksam das Herrichten des Brunnens.

Zum Thema: 
Hintergrund„Osterbrunnen“ wurden erstmals um 1910 in der Fränkischen Schweiz angelegt. Der Hintergrund ist nicht exakt überliefert, vermutlich waren es (erfolgreiche) Überlegungen, um den Tourismus anzukurbeln. Nachträgliche Interpretationen des Osterbrunnens als einen „überlieferten alten heidnischen Brauch“ gelten inzwischen als unzutreffend. Seit den 1980er Jahren verbreitet sich der Brauch auch in weiten Teilen Süd-, Mittel- und Ostdeutschlands.


Jetzt hat auch Lummeschied seinen Osterbrunnen 

Pünktlich zum diesjährigen Osterfest wurde der Dorfbrunnen in der Ortsmitte von Lummerschied zu einem Osterbrunnen umfunktioniert. Gabi und Rudi Schäfer hatten in den letzten Monaten an die 500 Eier ausgeblasen, bunt angemalt und auf mit Moos und Palmzweigen geschmückten Metallbögen (eine Spende von Hartmut und Thomas Zeyer) befestigt.An Ostersamstag wurde die Brunnenanlage von Mitgliedern der IGPL und anderer örtlicher Vereine (Freiwillige Feuerwehr und Obst- und Gartenbauverein Lummerschied) gereinigt und das Kunstwerk montiert. Die über hundert Jahre alte Tradition des Osterbrunnen, die im Saarland bisher erst in wenigen Gemeinden bekannt ist, stammt ursprünglich aus der Fränkischen Schweiz. Ursprünglich, so diverse Theorien über die Herkunft dieses Brauchtums, wollte man in wasserarmen Gegenden durch das Schmücken von Quellen und Brunnen einer nachhhaltigen  Wasserversorgung Tribut zollen. Und so bekommt diese Aktion in Lummerschied auch ihren aktuellen Bezug, denn die  Wasserversorgung des Brunnens war erst in den letzten Monaten von freiwilligen Helfern der erwähnten Vereine wieder hergestellt worden. Eine Aktion, die in den kommenden Jahren sicherlich ihre Fortsetzung erfahren wird.


Renovierungsarbeiten am Brunnen

Die Interessensgemeinschaft Pro Lummerschied hatte im Sommer des Jahres 2014 signalisiert, den Dorfbrunnen zu restaurieren und wieder „zum Laufen“ zu bringen. Der Ortsrat Kutzhof, der immer wieder mal Maßnahmen, die der Dorfgestaltung dienen, fördert, begrüßte dieses Vorhaben und sah sich veranlasst, das Projekt finanziell unterstützen zu wollen.In seiner jüngsten Sitzung beschloss er daraufhin, der IG Pro Lummerschied eine Zuwendung in Höhe von 500.-€ zukommen zu lassen.  
Das Ortsrat-Mitglied Helmut Peter, gleichzeitig der zweite Vorsitzende der IG, hatte sich bei der Abstimmung enthalten. Bei der Übernahme des Schecks versicherte er, dass das Geld sowohl zeitnah, als auch zweckgebunden Verwendung finden wird.Gleichzeit wies er darauf hin, dass parallel dazu bereits die ersten Maßnahmen zur Verwirklichung des Projekts durchgeführt wurden. So wurde zum einen der Bachlauf, durch den die künftige Wasserführung erfolgen soll, freigeschnitten und von Altholz befreit und zum anderen der Ablauf an der alten Brunnenkammer ausgegraben und Instand gesetzt. Schließlich wurde die alte Rohrverbindung durch eine neue ersetzt, so dass der Brunnen wieder ordnungsgemäß mit Wasser versorgt werden konnte.